Programm 16

Vorträge und Besichtigungen 

Führung durch das Knopfmuseum Warthausen 23.2.2016

Liebe Kolleginnen und Kollegen ,Das “Internationale Museum der Knöpfe” im oberschwäbischen Warthausen ist ein multimediales Museum, das nicht nur mit einem ungewöhnlichen Schatz schönster und seltenster Knöpfe aufwartet, sondern auch den Besucher durch interaktive Kommunikation einbezieht. So entstand um das Accessoire “Knopf” eine ganz eigene Welt der modernsten Präsentation.
Entdecken Sie Kunsthistorik in neuer, interaktiver Dimension
Es gibt die Möglichkeit mit der Bahn direkt zum Knopfmuseum zu gelangen. Bitte teilen Sie bei Anmeldung mit, ob Sie mit der Bahn fahren wollen und ein Ticket brauchen.
Nach der Führung können Sie im Museum-Cafe Kaffee und Kuchen genießen. Auch hierfür ist eine Anmeldung notwendig.

Führung durch den Archäopark Vogelherd in Niederstotzingen-Stetten 20.4.2016 

Eiszeit und Kunst – Das Lonetal vor 40 000 Jahren-
Die Kultur im Aurignacien
In der letzten Eiszeit sah das Lonetal völlig anders aus als wir es heute sehen. Wo jetzt Wälder und Wiesen sind, breitete sich eine kaltzeitliche Steppe aus. Die nackten Felsen stachen deutlich aus der offenen Landschaft heraus. Durch diese wand sich das Lonetal, dessen Fluss im Frühling das Schmelzwasser der Albhochfläche zur Donau leitete. Jetzt führt die Lone, die hauptsächlich unterirdisch fließt, nur noch sporadisch Wasser und vermittelt wenig von ihrer ehemaligen Größe.
In diese Landschaft wanderte vor 40.000 Jahren, von Südosten kommend, der Donau flussaufwärts folgend, der anatomisch moderne Mensch ein. Seine Kultur, die von 40.000 bis ca. 32.000 Jahren vor heute in Europa und dem Vorderen Orient verbreitet war, wird als das Aurignacien bezeichnet. Benannt wurde diese Zeitstufe nach dem Fundplatz Aurignac im Department Haute-Garonne am Fuße der französischen Pyrenäen.
Bilderschau    Klickt auf blaue Schrift

Münsterführung 22.6.2016

Alfred Eberhard lässt uns ein weiteres Mal an seinem reichhaltigen Wissensschatz teilhaben und zeigt uns an Beispielen Dinge, die älter sind,
als das Ulmer Münster selbst.   Das sind etwa Tore am Münster, die
Konrad-Sam-Kapelle oder Epitaphe (Grabinschriften oder Grabdenkmäler) .Wir können, wie immer, gespannt sein, auf eine kurzweilige und informative Führung.

Führung Feuerwehrmuseum Ulm 23.8.2016

Die Industriegeschichte der Stadt Ulm im 19, Jahrhundert bis zur Mitte des 20. Jahrhundert, ist im Wesentlichsten eine Geschichte des Fahrzeugbaus in Ulm.Der Gründer der Freiwilligen Feuerwehr Ulm (1847) Conrad Dietrich Magirus und Hersteller von “Feuerwehr-Requisiten” (Gründung des Unternehmens 1864) sowie Bau von Feuerwehrfahrzeugen, ist ein Stück dieser Ulmer Industriegeschichte. Aus der Ulmer Feuerwehr heraus wurde am 9. Februar 1995 der Verein “Fahrzeugfreunde der Ulmer Feuerwehr” zum Erhalt historischer Fahrzeuge und Geräte gegründet.
Wer nach der Führung noch bei sommerlichen Temperaturen und Getränken zusammensitzen
möchte, soll das bitte bei der Anmeldung angeben.