Jahresausflug Ravensburg 07

Link zur Bilderschau

Seniorenausflug Ravensburg 08.05.2007
Liebe Ruheständler,

auch dieses Jahr laden wir Sie wieder zu einem gemeinsamen Ausflug ein.
Wir fahren am Dienstag, dem 08.05.2007 nach Tettnang und Ravensburg. Tettnang verdankt von jeher seine Anziehungskraft der herrlichen Natur, dem nahen Bodensee und dem grandiosen Alpenblick. Unser Ziel ist jedoch das Hopfenmuseum in Siggenweiler. Tettnang ist das Zentrum des Hopfenanbaus in Baden Württemberg und beherbergt das erste Hopfenmuseum Deutschlands. Eine über 150-jährige Geschichte des Tettnanger Hopfenanbaus erwartet uns. Unsere Fahrt geht zurück nach Ravensburg und nach der Mittagspause ist eine Stadtführung angesagt. In Ravensburg kann man an jeder Ecke Geschichte und Geschichten erleben. Viele davon ranken sich um mehr als ein Dutzend Türme, die der alten Handelsstadt schon von weitem eine unverwechselbare Silhouette geben. Unübersehbares Wahrzeichen Ravensburgs ist der strahlend weiße Mehlsack. Im 13. Jahrhundert als Teil der Befestigungsanlagen erbaut, lädt er zusammen mit dem Blaserturm im historischen Zentrum zum grandiosen Ausblick über die Stadt ein, und lässt uns an manchen Tagen sogar bis zum Säntis sehen. Nach der Führung haben wir noch ein wenig Zeit für einen Stadtbummel oder Spaziergang. Auf dem Heimweg ist in Hochdorf im Landgasthof „Grüner Baum“ eine gemütliche Vesperpause eingeplant.

Reisebericht Seniorenausflug Ravensburg
Tettnang ( Hopfenmuseum ) , Ravensburg
Erwartungsvoll und trotz des schlechten Wetters gut gelaunt fanden sich knapp hundert Ulmer Telekom – Kolleginnen und Kollegen auf dem Parkplatz vor der Donauhalle ein, um gegen 8 Uhr mit zwei Bussen nach Oberschwaben aufzubrechen.
Nach kurzer Fahrt wurde auf einem Parkplatz beim Jordanbad in Biberach erstmals kurz gerastet, damit man bei einer frischen Brezel und einem ersten Kaffee oder Sekt auch einmal in Ruhe schauen konnte, wer alles mitgekommen war.
Nach einer knappen Stunde Fahrt erreichten wir dann Tettnang – Siggenweiler, wo wir mitten im Hopfenanbaugebiet ein hübsches, gut und informativ gestaltetes Hopfenmuseum erreichten. In einer launigen, lehrreichen Führung konnten wir viel über Anbau, Kultivierung, Wachstum, Pflege, Ernte und Verarbeitung der Hopfenpflanzen erfahren und staunten nicht schlecht, daß für 100 Liter Bier neben 17 kg Gerste nur 100 Gramm getrocknete Hopfendolden erforderlich sind. Beeindruckend war natürlich auch die gigantische Hopfenpflückmaschine, die während der Erntezeit wirklich noch in Betrieb ist.
Nach der Führung fuhren wir das kurze Stück bis Ravensburg zurück, wo wir nach eigenen Wünschen ausschwärmen und in den kleinen Altstadtkneipen einen kleinen Imbiß zu uns nehmen konnten.
Um 14 Uhr versammelte sich die ganze Mannschaft wieder, um in vier Gruppen geteilt an einer Stadtführung teilzunehmen.
Von der Liebfrauenkirche aus machten wir einen Rundgang durch die früher wohlhabende Oberstadt, vorbei am ältesten Haus Ravensburgs mit Blick auf das Wahrzeichen der Stadt, den weißen Turm oder „Mehlsack“, wie er mundartlich genannt wird. Nach einer Flucht vor dem heftigen Regen in die evangelische Stadtkirche, wo wir einige sehr alte und interessante Grabmale besichtigen konnten, beendeten wir den Rundgang über den Marienplatz am historischen Kornspeicher und Waaghaus vorbei im Rathaus, in dem wir zwei schöne, historische Ratssäle bewundern konnten.
Auch über die wechselvolle Geschichte der Stadt, die in den Weltkriegen nie zerstört wurde und somit eine Menge zum Teil gut erhaltener Bausubstanz aufweist, konnten wir von unserer gut beschlagenen Stadtführerin einiges erfahren.
Nach der Führung bummelten wir noch einige Zeit allein durch die Stadt, einige zogen jedoch eine Ruhepause in einem der zahlreichen Cafés vor.
Um 17 Uhr verließen die beiden Busse Ravensburg wieder in Richtung Hochdorf bei Biberach, wo wir bei einen guten Abendessen den schönen Tag ausklingen ließen. Kurz nach 20 Uhr landeten wir wohlbehalten, gesättigt und zufrieden wieder in Ulm
Werner Temme

RSS-Icon